07 – Lichtplanet

Es geht ruck zuck, runter auf den Hosenboden,
mein Freund guckt Dich an und Du liegst am Boden, wie ein toter Vogel,
Deine Seele ist blass, ne verwelkte rote Rose,
jede Stimmung nur ein Abziehbild des schon gewohnten,
Ebbe und Flut, immer heftiger trifft der Intervall,
immer kürzer die Abstände Du suchst das Glück mit Gewalt,
Deine Seele ist Heimatlos, ohne Wohnsitz,
Du schläfst auf giftigen Inseln und träumst von hohlem Frohsinn,
Du wärmst Dich in Löffelstellung am Kohleofen,
und Dein Mann mit Bart erzählt Dir Geschichten in großen Strophen,
doch die Mitte fordert Tribut, sie vereist den Ofen,
Deine Nabelschnur wird abgerissen und Du hältst die Schore,
die Nadel fuhr, direkt durch die Nabelschnur,
schwarz-rot, bei Schneewittchen blutet und es schlacht (??) der Dorn,
es tropft in den Schnee, es schießt in einer Farbensonde,
durch die Vene, hundert rote Rosen in die Abendsonne.

[Chorus 2x]
Wir sind auf der Suche nach dem Lichtplanet,
wir gucken solang’ in die Sonne, bis wir nichts mehr sehen.
Wie konnte die Welt uns nur so Missverstehen,
wir sind auf der Suche nach dem Lichtplanet,

Schwarze Löcher fressen Materie, schlucken Licht,
sie versprechen kurze Wege, Abkürzung, der Trip ist dicht,
doch der Weg durchs Wurmloch zum Lichtplanet,
ist eng, wenn man merkt, dass die Schulter nicht durch den Trichter gehen,
wir weichen aus, verdrängen Probleme, die fiese Kälte,
im Sturm der Seele umschiffen wir Riesen Felsen,
Glück kann da nicht greifen, wie ein nasser Reifen,
und Fügungen klingen durch die Luft, wie eine Gitarrenseite,
Gott lässt sich nicht ausrechnen, sei geduldig,
Drogen versprechen die Wolken, doch bleiben dem Himmel schuldig,
schwarz weiß, heiß kalt, hoch tief, gut schlecht,
heil faul, fort zurück, dunkel hell, links rechts,
wir unterwerfen uns der Gravitation, finden mit
und suchen nicht länger künstlich Glück, überschminken Pickel,
ich schwimme in die Flut, vertraue dabei auf Jesus Christus,
und nehme die Wogen dieser Lebenswelt im stillen Rhythmus.

[Chorus 2x]
Wir sind auf der Suche nach dem Lichtplanet,
wir gucken solang’ in die Sonne, bis wir nichts mehr sehen.
Wie konnte die Welt uns nur so Missverstehen,
wir sind auf der Suche nach dem Lichtplanet.
Ein Planet, ein Planet, ein Planet,…